Der neue Rechtsaußen bei Funker Vogt und die Reaktionen

0

Mit dem neuen Sänger Sacha Korn haben sich Funker Vogt ein, zumindest hellbraunes, Ei ins Nest gelegt und damit für empörte und enttäuschte Reaktionen von vielen Seiten gesorgt.

Seit Jens Kästel, Sänger und Gründungsmitglied, vor gut einem Jahr seinen Ausstieg bekannt gab, wurde bis zum erscheinen der neuen Single „Sick Man“ ein ziemliches Geheimnis um den neuen Sänger gemacht, wie sich herausstellte, nicht ganz zu unrecht.

Denn der neue Frontman Sacha Korn ist kein ungeschriebenes Blatt in rechten Kreisen, die sich selbst gern als Patrioten bezeichnen.
Angeblich ohne sein wissen erschien ein Song von Sacha Korn auf einer Schulhof CD der NPD, gab aber einer Zeitung die der Partei nahe steht ein Interview. Dazu kommen Fragwürdige Äusserungen auf seiner Facebook Seite zur Einwanderungs- und Asylpolitik usw…. Initiativen gegen Rechts wie „Endstation Rechts“ und andere, kritisieren Sacha Korn und seine Äusserungen immer wieder.

Bereits 2012 hatten Funker Vogt bei Single „Treibjagd“ von Sacha Korn mitgewirkt, was auch schon Diskussionen auslöste, wenn auch nicht so große wie aktuell.
Funker Vogt haben mittlerweile eine Stellungnahme auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht:

Die Aussage „no politics just music“ ist, vorsichtig formuliert, naiv. Wenn man sich ein neues Mitglied in die Band holt und dieser sich gern und öfter mal politisch äußert, färbt das auch auf die Band ab. Vor allem dann wenn das Mitglied ausgerechnet der Sänger und damit der Frontman und das Aushängeschild der Band ist. Das muss auch Gerrit Thomas bewusst gewesen sein.
Ebenso muss man sich bewusst gewesen sein, das die Fans von Sacha Korn in Zukunft auch Auftritte von Funker Vogt besuchen werden. Teilnahmen an Szene Festivals dürften sich damit sowieso erledigt habe.
Scheinbar schien auch das Label von Funker Vogt, Out of Line, von dieser Personalie überrascht gewesen sein, denn auch das Label sah sich zu einer Stellungnahme genötigt, in dem verkündeten kein Interesse an einer Zusammenarbeit mit Sacha Korn zu haben. Mittlerweile sind auf der Label-Seite auch alle Einträge zu Funker Vogt entfernt, ebenso, wurde das gerade erst erschienene Video zu „Sick Man“ aus dem Youtube Kanal gelöscht.

Zeitschriften wie der Sonic Seducer haben angekündigt, die Berichterstattung über Funker Vogt, bis auf Weiteres einzustellen, dem ich mich, nach diesem Artikel auch anschließen werde.

Man muss Gerrit Thomas vorwerfen das diese Besetzung ganz bewusst so getroffen wurde und nun müssen Funker Vogt mit den Konsequenzen leben. Der Gesang bei Funker Vogt, ist jetzt nicht so schwierig, als das man dafür nicht jemand anderen gefunden hätte.

Wie schon angekündigt, ist das Thema Funker Vogt, dann auch erstmal kein Thema mehr für Splitterkultur.de, selbst bei einer Neubesetzung werden ich das erstmal längerfristig beobachten und dann vielleicht noch mal drüber nachdenken.

Es ist schade für Fans von Funker Vogt, die die neue Single vorbestellt und sich auf einen Neubeginn gefreut haben und nun der Band enttäuscht den Rücken kehren.

About Author